Doorjammer

Der Eintrittsverweigerer

Auch bekannt als „DoorJammer“

Das Problem: man schläft in einem Hotelzimmer und das richtig fest. Die Tür hat eine Menge Hebel und Kettchen die scheinbar nur von Innen zu bedienen sind.

Aber die Zwischentür zum Nachbarzimmer hat keine Zusatzschlösser, die Eingangstürkettchen sind manipulierbar, tja und man hat einen tiefen Schlaf.

Die kleinen technischen Helferlein (Laptop, Tablet, Smartphone, etc.) liegen zusammen mit dem Reisepass, Kreditkarten und Bargeld im Zimmer, da der Tresor mal wieder zu klein ist und oder über einen Master-Code zu öffnen ist.

Der DoorJammer blockiert mechanisch die Eingangstür und das ziemlich gut. Ohne die Tür zu brechen ist kein Eintritt möglich. Und schnelles Rauskommen ist auch möglich (Feuer etc.)

Die Funktion:

Durch das Schraubengewinde wird der DoorJammer gegen die Hoteltür gepresst, und den nach Innen öffnenden Türen kann ein Eindringling den Druck nur erhöhen und das massive Gusseisen blockiert gegen den Boden.

DoorJammer

DoorJammer im Einsatz, blockiert die Hotelzimmertür.

Der DoorJammer muss einen Spalt in der Tür haben, um darunter fassen zu können, damit ist ein Aushebeln des DoorJammers verhindert.

Die Flügelmutter baut massiv Druck auf, für den beweglichen Fuß (Kugelgelenk) ist noch ein Zubehörteil aus Gummi vorhanden, sollte die Tür zum Boden zu hoch sein (Absatz).

Aufgrund der Hebelgesetze sollte man die Funktion des DoorJammers unterstützen, indem man den DoorJammer möglichst unterhalb des Griffs anbringt und nicht in der Nähe der Türscharniere.

Im Fluchtfall kann man das „Beinchen“ mit dem Gewinde von der Tür wegziehen und der DoorJammer ist entfernt. Geht Ruckizucki, allerdings kann dabei die Gummierung vom Fuß abgehen und sollte nur für den Notfall vorbehalten sein.

Ansonsten morgens zwei drei Drehungen zurück und entnehmen.

Abmaße sind für den Hotelreisenden geeignet:
– 260 Gramm Gesamtgewicht und
– 17 x 10 x 5 cm als Gesamtvolumen
(DoorJammer, Verlängerungsfuß, Anleitung im Transportbeutel gewogen/gemessen)

Advertisements
kompass

Mein Blog und die Motivation dazu…

Auf der ganzen Welt veröffentlichen Menschen in Blogs ihre Meinung, viele Beiträge sind für andere interessant und werden daher geteilt, einige Blogs sind als Kommunikation für eine begrenzte Gruppe gedacht und bleiben für sich.

Mein Blog ist eine Darstellung meiner Meinung zu technischen Gerätschaften, die ich für so ausgereift halte, dass diese ein ausführliches Review in meinem Blog erhalten.

Bei der Suche nach technischen Produkten die spezifische Anforderungen erfüllen, gibt der Markt vielfältige Angebote, sehr wenige sind es wert als hochwertige Technologie bezeichnet zu werden.

Und was sind hochwertige Technikprodukte?

Zum Einen erfüllen diese die Kundenerwartungen. Das reicht aber nicht sondern stellt meines Erachtens nur einen Basisanspruch dar. Die Literatur spricht davon, dass Kundenwünsche übertroffen oder sogar geweckt werden.

Ein gutes Beispiel ist der Boom der Smartphones mit Funktionen von denen die Anfänge der Mobilfunkgesellschaft nur träumen konnte. Die Basisfunktion „telefonieren“ wird immer erfüllt. Die Zusatzfunktionen werden nur zur Kundenbegeisterung entwickelt und sind aufgrund der Wettbewerbsituation notwendig!

Aber welche Smartphones überdauern Jahre oder Jahrzehnte? Keins, denn der der Fortschritt ist noch lange nicht am Ende. Das Produkt ist noch nicht „reif“.

Ein hochwertiges Technikprodukt muss also eine entsprechende „Reife“ entwickelt haben, damit ich es hier darstelle. Kurzlebige, innovationsgetriebene Produkte sind für die Presse ein Existenzgrund – ob online oder papiergebunden – und soll deren Informationsfokus sein.

Also wird hier Hochtechnologie dargestellt, die im Sinne von  ingenium als „sinnreiche Erfindung“ ein Qualität erreicht haben, die aus meiner Sicht den höchsten Reifegrad erreicht haben.

Also viel Spaß mit meinen Funden und vielleicht hilft es bei Kaufentscheidungen.

ich

P.S. Sollte jemand der Meinung sein, dass meine Marktkenntnis unzureichend war und noch reifere Produkte vorhanden sind, bitte eine Mail an mich: webmaster(at)hochtechnologie.de.